Kamine & Öfen Kaminöfen - DiBt (raumluftunabhängig)

Raumluftunabhängig

Raumluftunabhängige Holzfeuerstätten nutzen für die Verbrennung keine Raumluft, da die Frischluft über einen Zuleitung von außen an den Ofen geführt wird. In der Kombination mit einer kontrollierten Raumbelüftung, ist es zwingend nötig dass der Zusatz „DIBt zertifiziert“ angegeben ist. Der eigentliche Begriff „raumluftunabhängig“ wird leider auch bei vielen Feuerstätten angegeben, die lediglich einen Anschluss für eine externe Frischluftzuführung besitzen. Bei diesen Öfen fehlen oftmals die selbstverriegelnde Feuerraumtür und die für den sicheren Betrieb wichtige Dichtigkeitsprüfung.

DIBt – Zertifiziert ? Raumluftunabhängig?  Was bedeutet das?

Die Abkürzung  „DIBt“  steht für das Deutsche Institut für Bautechnik. Dieses Institut ist für die Erteilung technischer Zulassungen für Bauprodukte zuständig und erkennt Prüf-,  Überwachungs- und Zertifizierungsstellen an, die dann beispielsweise die CE- oder Ü- Kennzeichnung vergeben.

Wichtig ist diese Erteilung immer dann, wenn es für die Bauprodukte keine anerkannte Regelungen, bzw. keine festgelegte DIN Normen gibt. In diesem Fall gelten dann als zuverlässigen Verwendungsnachweis die durch das DIBt erteilten Zulassungen.

Welche Bedeutung hat das DIBt Zertifikat beim raumluftunabhängigen Öfen?

Ein raumluftunabhängiger Kaminofen der DIBt zertifiziert ist erfüllt einige auflagen. Die Verbrennungsluft muss von außen über eine bauseits zu legende Leitung an den zentralen Luftansaugstutzen des Ofens geführt werden. Hierbei gelten erhöhte Anforderungen an die Dichtheit der Zuluftleitung und der Verbindungsstücke zum Schornstein.

Ein DIBt geprüfter und zertifizierter, raumluftunabhängiger Ofen wird zudem auf seine Luftdichtheit geprüft und muss einem festgelegten Unterdruck um Raum standhalten. Die Brennraumtür eines Ofens mit DIBt- Zertifikat muss selbstschließend und selbstverriegelnd sein.

Erkennbar  sind diese Öfen an der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik und haben eine sogenannte „Z-Nummer“.

Wann brauche ich einen DIBt geprüften, raumluftunabhängigen Kamin?

Viele neue Niedrigenergiehäuser müssen aufgrund ihrer Dichtheit regelmäßig gelüftet werden, um Feuchtigkeit und Schimmelbildung zu vermeiden.

Dies erledigt in vielen Fällen eine kontrollierte Lüftungsanlage, die  automatisch Frischluft in die einen Räume einbläst und in anderen Räumen absaugt. Bei dem absaugen der Raumluft kann an dieser Stelle ein Unterdruck entstehen, der bei einer nicht DIBt- zertifizierten Holzfeuerstätte giftige Gase aus dem Ofen in den Raum ziehen kann.

Unser Tipp:  Besprechen Sie diese Situation frühzeitig  mit Ihrem Bezirksschornsteinfeger.  Oft wird bei der Kombination einer kontrollierten Wohnraumlüftung  mit einer Holzfeuerstätte auferlegt, einen sogenannten Druckwächter zu verbauen. Dieser überwacht den Druck in dem Aufstellraum des Ofens und sorgt dafür, dass kein Unterdruck entsteht. Bei der Verwendung eines  solchen Druckwächters reicht ein Kamin der einen Anschluss für externe Verbrennungsluft bietet.